0
Josef & Philipp Bründlmayer

 

Seit dem 17. Jahrhundert steht der Hof der Bründlmayers in Grafenegg. Wie es früher weit verbreitet und üblich war, betrieben ihre Vorfahren gemischte Landwirtschaft. Erst Vater Josef stellte in den 1980er Jahren langsam auf reinen Weinbau um. Mittlerweile bewirtschaften Vater und Sohn auf rund achtzehn Hektar ihre Weingärten im östlichen Kremstal. 

 

Philipp Bründlmayer hat den Weinbau gewissermaßen mit der Muttermilch aufgesogen. „Im Weingarten und -keller mitzuhelfen gehört bei einem Familienbetrieb von Kindheit an dazu.“, erzählt der junge Winzer. Weil man sich dann allerdings doch nicht zu hundert Prozent auf Prägung und Talent verlassen will, hat Philipp die Vinohak - eine Verbindung aus Handelsakademie und Weinbauschule - absolviert und danach an der BOKU - Bodenkultur Wien - studiert. In dieser Zeit wurde ihm bewusst, dass im elterlichen Betrieb noch viel ungenutztes Potential steckt. 

 

 

Philipp Bründlmayer vereint die Aufgaben seines Berufs - vom Weingartenarbeiter bis zum Verkäufer - in einer Person. Er ist Winzer aus voller Überzeugung und sieht seine größten Herausforderungen darin, mit den natürlichen Gegebenheiten zu arbeiten, die ihm die Natur bietet. Und das mit Rücksicht auf die Flora und Fauna, aber auch auf seine MitarbeiterInnen und Nachfahren. „Der Betrieb muss in Punkto Rebfläche nicht mehr wachsen. Ich will lieber an der Qualität der Weine und an der offiziellen Umstellung zur biologischen Bewirtschaftung arbeiten.“, sagt der junge Winzer. 

josef-bruendlmayer.at