Maria und Anna Faber-Köchl

Maria Faber-Köchl ist eine strahlende Persönlichkeit. Als wir sie zum ersten Mal auf der DAC Verkostung in der Hofburg treffen, lacht sie uns freundlich an und begrüßt uns herzlich als wären wir schon alte Bekannte. Die Frau mit dem breiten Lächeln betreibt ihr Weingut gemeinsam mit ihrer Tochter Anna, die selbst mit dem Weinbau aufgewachsen ist. 

HIER GEHT'S ZU DEN FABER-KÖCHL WEINEN

Durch die Verbindung zu ihrem Mann und einem Erbe, das sie von ihrem Onkel erhält, kommt Maria Faber-Köchl in den 90er Jahren zum Weinbau. Der gemischte Betrieb des Onkels umfasst 10 Hektar, doch nur 1,2 davon sind mit Weinreben bepflanzt. Als ihre Kinder noch klein sind, beginnt sie eine landwirtschaftliche Ausbildung und besteht 1999 die Meisterprüfung für Weinbau- und Kellerwirtschaft. Langsam wächst der Betrieb, neue Gärten werden gepachtet, neue Rebsorten ausgesetzt. 

Gemeinsam mit ihrer Tochter, die selbst auf der Bodenkultur in Wien studiert und in Klosterneuburg die Weinbauschule besucht hat, sorgt sich die Winzerin um den Erhalt einer gesunden Natur. Ein lebendiger Boden, der ihre Rebstöcke nährt und versorgt, ist der Schlüssel für einen nachhaltigen Umgang mit dem Wein. „Wir bauen Begrünungspflanzen an und streuen selbstgemachten Kompost, um die Mikroorganismen des Bodens zu unterstützen.“, erzählt Maria Faber-Köchl. 

Ihr großer Vorteil, so die Winzerin, ist das Klima in ihrer Region. Sie leben und arbeiten in einer sogenannten Cool Climate Region und das ermöglicht ihnen, fein strukturierte, elegante Weine zu machen. Die Herausforderung liegt im Wandel des Klimas. Die zunehmenden Wetterextreme fordern viel Arbeit. „Trockenheit, dann wieder übermäßiger Niederschlag oder die Frostereignisse in den letzten beiden Jahren, aber auch der Hagel setzen uns unter Druck."

Aus diesem Grund ist es den Winzerinnen besonders wichtig die Zukunft auf kräftige, widerstandsfähige Rebstöcke auszurichten. Dabei wollen sie auf etwa 15 Hektar anwachsen und den biologischen Weinbau 2018 zertifizieren. „Die relativ kleinen Betriebsstrukturen fördern die Kreativität aller WinzerInnen und führen zu neuen Ideen und Entwicklungen im Weinbau.“, zeigt sich Maria Faber-Köchl sehr positiv gestimmt. Alles, was im Weingarten richtig gemacht wird, muss im Keller nicht korrigiert werden. Diese Credo schlägt sich in Handarbeit im Weingarten, durchlüfteten Laubwänden und strenger Selektion bei der Lese nieder. 

Anna Faber-Köchl, die sich mittlerweile um den Weinkeller kümmert, liebt Cuvées. Es erfordert viel Kreativität und ist jedes Jahr eine neue Herausforderung. Das weiße Köchl Verzeichnis liegt ihr besonders am Herzen, da hier ihre Lieblingssorten vereint sind: Burgunder, Riesling und Grüner Veltliner. Maria liebt es Rotweine zu machen, denn es erinnert sie ein bisschen ans Kochen. Und dass im Weinviertel auch wunderbare Rotweine wachsen, das sorgt manchmal bei KundInnen für Überraschung. 

Wir freuen uns die beiden Winzerinnen in der G’schickten Wein Familie begrüßen und ihre fabelhaften Weine in unser Sortiment aufnehmen zu dürfen!

- Prost. -