Andrea und Franz Gangl

In den 1950er Jahren hat der Vater von Franz Gangl gleichzeitig auf drei Karten gesetzt: neben dem Engagement, Stecklinge in seiner eigenen Rebschule zu züchten, hat er auch Obst- und Weinbau aufgebaut. Heute bewirtschaften Andrea und Franz Gangl drei Hektar Weingarten und bauen auf sechs Hektar Obst an. Insgesamt züchten sie in ihrer Rebschule 60 Sorten und exportieren die jungen Rebpflanzen nach ganz Europa. Genauso übrigens ihre Äpfel. Der Vorteil der intensiven Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen jungen Rebsorten besteht darin, dass das Winzerpaar die eigenen Pflanzen vom Samen an kennt und pflegt. Bis zu vier Jahre können vergehen, bis der erste Tropfen Wein aus einer selbst herangezogenen Pflanze fließt.

 

Hier findet ihr Andrea und Franz Gangl: 

Die Marktgemeinde Klöch liegt im Südosten der Steiermark, wenige Kilometer von Bad Radkersburg entfernt, an der Grenze zu Slowenien. Die sanft hügelige, stark bewaldete Landschaft lässt nicht erahnen, dass vor zwei Millionen Jahren ein heftiger Vulkanausbruch die Gegend mit Lava überzog. Die Auswirkungen prägen nach wie vor den lokalen Boden und damit den Geschmack der Weine.

Klöch ist der wärmste und sonnenreichste Ort der Steiermark. Dieses günstige Klima bewirkt im Frühjahr einen Vorsprung im Rei- fungsprozess der Trauben und schlägt sich schließlich im hohen Fruchtzuckergehalt der Weine nieder. Alle fünf Jahre findet in Klöch der traditionelle Winzerzug sta und auch die jährlichen Lese- und Pressfeste machen deutlich, welchen besonderen Stellenwert der Weinbau für die Bevölkerung hat.