Bioweingut Weber

Der nachhaltige Umgang mit der Natur ist im Hause Weber eine Selbstverständlichkeit. Denn als Vorreiter hat Andreas Webers Vater schon 2000 auf die biologische Bewirtschaftung umgestellt. Damals betraf diese aus rechtlichen Gründen den gesamten Betrieb, auch den Ackerbau. Viel Arbeit musste in die Pflege gesteckt werden, aber schon bald konnten Webers den Erfolg ernten.

 

Die Nachfrage ist so groß, dass die Anbaufläche seit 2003 von 2,5 auf 10 Hektar gewachsen ist. Die Ressourcennutzung geht allerdings noch weiter. Der Betrieb gewinnt den gesamten Strom durch die hauseigene Photovoltaikanlage. Das ist Andreas Weber ein großes Anliegen, denn insbesondere das Kühlen der Lagerräume benötigt einiges an Energie. Viele seiner nachhaltigen Ansichten stammen aus dem „Umwelt und Bioressourcen Management“ Studium an der BOKU in Wien. 

Gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Kindern lebt und arbeitet der 30-Jährige in Roseldorf und hat vor fünf Jahren als Betriebsführer die Verantwortung von seinem Vater übernommen. Mittlerweile haben sie den Betrieb um zwei wunderschöne und luxuriöse Apartment-Suiten mit Blick auf die Weingärten fertiggestellt. Für jede_n, der_die mal rauskommen will, ein absoluter Geheimtip. 

Mit einigen Weingütern Roseldorfs hat Andreas Weber die Linie „Grüner Veltliner - Keltenwein Sandberg“ geboren, um auch mit den Weinen auf die historische Besonderheit ihres Heimatorts aufmerksam zu machen. Roseldorf scheint ein Ort der kollektiven Arbeit zu sein, denn auch ein „Wanderheuriger“ wird von mehreren Weingütern zusammen betrieben. Von Juli bis August öffnen sie abwechselnd ihre Türen in der Roseldorfer Kellergasse.

http://www.biowein-weber.at